Katholische Ärztearbeit Deutschlands e.V.

Internationaler Tag der Kranken in Lourdes

Am 11. Februar 2017 fand in Lourdes der 25. Internationale Tag der Kranken statt. Zum festlichen Gottesdienst, der vom Kardinal Pietro Parolin aus Rom in der unterirdischen Basilika St. Pius X. zelebriert wurde, versammelten sich etwa 20000 Gläubige aus aller Welt, unter ihnen zahlreiche Kranke und Behinderte mit ihren Begleitern. In einem Grußwort erinnerte Papst Franziskus besonders an Johannes Paul II., auf dessen Anregung der Internationale Tag der Kranken 1992 eingeführt wurde. Darüber hinaus wies er auf die vielfachen Aktivitäten der Kirche für die Kranken, Behinderten und Benachteiligten unserer Gesellschaft hin, die aus dem Geist des Evangeliums immer wieder neue Kraft und Hoffnung schöpfen können. Diese Kraft erfahren sie nicht zuletzt in Lourdes durch die unmittelbare Nähe der Mutter Gottes und die Fürsprache der Hl. Bernadette. In diesem Zusammenhang würdigte er auch das vielfältige Engagement der zahlreichen Helfer für die Kranken und Behinderten. Die Lichterprozession am Vorabend und die feierliche Schlussandacht mit Segnung der Kranken und Behinderten waren weitere eindrucksvolle Ereignisse dieses Tages.

In Verbindung mit dem Internationaalen Tag der Kranken fand vom 10. - 13. Februar 2017 ein Kolloquium mit Grundsatzreferaten zum religösen Verständnis von Krankheit und Behinderung statt. Dabei wurde einmal das Bibelwort: "Sage den Kranken, das Königreich Gottes ist unter euch"(LK 10,9) zu Grunde gelegt und zum anderen auf die besondere Stellung Mariens in der Entwicklung der kirchlichen Caritas eingegangen. In einem Workshop wurden aktuelle medizinisch - ethische Fragen diskutiert. Dabei berichtete auch eine junge Rollstuhlfahrerin über ihre Krankheitserfahrungen und die große Bedeutung, die der Aufenthalt in Lourdes für sie für die Akzeptanz und die Bewältigung ihrer Krankheit besitzt.

PD Dr, med. Rudolf Giertler

Erfurt, 17. Febr. 2017