Katholische Ärztearbeit Deutschlands e.V.

Konferenz der Katholischen Ärztearbeit Deutschlands und der St.-Albertus Magnus-Apotherkergilde

26. und 27. Januar 2008 - Maria Laach

Auf der Suche nach Gewissheit:

Nachfrage bei John Henry Newman

John Henry Newman (1801 - 1890) , der anglikanische Theologe, der nach seiner Konversion 1845 die katholische Kirche Englands zu ihrem „zweiten Frühling“ führte, dem man aber in Rom wegen seiner Herkunft und bei den Anglikanern in England wegen seiner Konversion nie so recht getraut hatte und der dann schließlich doch Kardinal wurde, wirkte für das katholische intellektuelle Deutschland seit den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts befreiend und befruchtend. Seine erkenntnistheoretische Schrift „Grammar of Assent“ (Grammatik der Zustimmung) fand über ihre theologische Aussage hinaus auch bei Nichtchristen Anerkennung. Ihr erkenntnistheoretischer Gehalt ist nicht zuletzt für das Denken der Ärzte (und Juristen) über Wahrscheinlichkeiten und Überzeugungen von grundlegender Bedeutung. Es geht darum, aus Wahrscheinlichkeiten zu einer auch zum therapeutischen Handeln befähigenden Gewissheit zu gelangen. Deswegen verdient John Henry Newman damals wie heute immer dann Beachtung, wenn sowohl religiöse als auch profane Fragen mit Gewissheit beantwortet werden sollen. Die Tagung wird den theologisch wie philosophisch bedeutsamen Denker vorstellen und auch auf sein dichterisches Werk aufmerksam machen: “Der Traum des Gerontius“ wurde von Theodor Haecker übersetzt und von Edward Elgar vertont.

•  Dr. Giertler – Begrüßung – Einführung
•  Rückblick auf das Programm
•  Prof. Baumann - Newman und ärztliches  Entscheiden
•  Dr. Giertler - Nachruf für Frau Drodten
•  Dr. Giertler - Ehrenurkunde für Dr. Schwonzen